Tabor-Heiligtum - Schoenstatt Maennerliga

Direkt zum Seiteninhalt

Das Tabor-Heiligtum auf dem Marienberg/Schönstatt

1930 – 1933     Pater Josef Kentenich erklärt den Hühnerberg zum Männerberg. Pater Menningen kündet diesen Willen des Gründers.
1950  29.09.    Am Michaelstag kann das erste Grundstück erworben werden; auf diesem steht jetzt das Heiligtum.
1950  10.11.    Seit diesem Tag wird der Name „Marienberg“ gebraucht.
1955  16.11.    Geistige Grundsteinlegung des Heilig­tums als Geschenk zum 70. Geburtstag des Vaters und Gründers.
1956  25.12.    Der eropferte Grundstein dient als Weihnachtskrippe in der Hauskapelle der Marienbrüder.
1957  24.09.    An der Stelle, wo jetzt das Heiligtum steht, wird das erste Bildstöckchen für die Gottesmutter angebracht.
1966  18.06.    Vortrag von Pater Kentenich zur geisti­gen Neugründung der Männersäule.
1966  27.07.    Pater Kentenich besteigt mit den Marienbrüdern den Marienberg.
-               Er nimmt die Geschichte in sich auf,
-               Er bestätigt den Namen Marienberg,   
-               Er deutet die Sendung des Berges,
-               Er segnet den Berg und den Grund­stein für das Heiligtum.  
1967  12.09.   Errichtung der Mario-Säule.
1968  14.09.   Die MTA wird zur Königin des Marienberges gekrönt. Pater Kentenich ist von der Krönung unterrichtet und sagt: „Ja, krönen Sie, ich bin mit dabei."
1972  21.02.   Der Männerbund beheimatet sich auf dem Marienberg durch Aufstellung des Gründungswagens,
1976  05.01.   durch den Fundamentgraben und die „Gründerbank",
1977  07.01.   durch Pflanzen der Engling-Buche und   
1979  26.05.   durch die Erstellung des Kreuzweges.
1974  19.10.   Der Jungmännerbund schenkt der MTA als Krönungsgeschenk die Bundeshütte.
1974  01.05.   Die Männerliga weiht ihre Gnaden­stätte auf dem Marienberg ein.
1985  01.05.   Die Männerliga krönt die MTA der Gnadenstätte.
1976 – 1977   Sturmwallfahrten der Schönstatt­-Mannesjugend zur Eroberung des Marienberges und für die Baugenehmigung des Jugendheimes.
1984  21.10.   Einweihung des Jugendheimes.
1982  06.11.   Die fünf Männergemeinschaften errichten gemeinsam die Mariensäule auf dem Marienberg.
1994  29.05.   Gemeinsame Krönung der MTA auf der Mariensäule, Motto: „Wir krönen die Gottesmutter zur Königin des Marienberges und sie schenkt uns das Tabor-Heiligtum."
1995   20.01.  Erhalt der Baugenehmigung fürs Tabor-Heiligtum.
           18.03.  Erster Spatenstich.
           01.05.  Grundsteinlegung fürs Tabor-Heiligtum durch Msgr. Dr. Peter Wolf.
           15.10.  Einweihung des Tabor-Heiligtum, durch Erzbischof Francisco Errázuriz.  
1997   17.10.   Anbringung des Türsymbols am Tabor-Heiligtum.
1998   18.10.   Anbringung der sieben roten Steine am Heilig-Geist-Symbol und dessen Anbringung im Tabor-Heiligtum.
1999   17.10.   Anbringung des Vater-Symbols im Tabor-Heiligtum.   
  
                       
      

Lass mich für alles, alles herzlich danken,
mit inniger Liebe, Mutter, Dich umranken.
Was wären wir geworden ohne Dich,
die Du für uns besorgt bist mütterlich!
Dass Du aus großer Not uns hast errettet,
in treuer Liebe uns an Dich gekettet:
Ich danke Dir, will ewig dankbar sein
und mich in Liebe ungeteilt Dir weihn.  
Amen.   
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü